Bild von Was bewirkt Radfahren bei Kindern mit einer Spastik? vergrößern
Was bewirkt Radfahren bei Kindern mit einer Spastik?

Die positive Auswirkung wird im nachfolgenden Auszug deutlich.

Radfahren in den Therapieplan bzw. Tagesablauf einbeziehen ist sehr wichtig. Welche Auswirkungen regelmäßiges Radfahren mit dem MOMO Dreirad auf die untere Extremität bei Kindern mit einer Spastik hat, war eine grundlegende Frage für die Diplomarbeit.

 

Ob ein vierwöchiges Training positive Auswirkungen auf die Kontrolle des Muskeltonus, den Kontrakturstatus und die kognitiven Fähigkeiten der Kinder hat, sollte untersucht werden. Hierzu wurde als Messpunkt und Einheit der Druck auf die Pedale, sowie der Impuls und in einer Einzelfallstudie der Kniewinkel bei kontrakten Knien festgelegt.

24 Kinder mit einer Cerebralparese im Alter zwischen 5 und 13 Jahren nahmen an der Studie teil.

Das MOMO Dreirad wurde extra für Kinder mit beeinträchtigten Gleichgewichtssinn und Bewegungsabläufen von der Firma Schuchmann entwickelt und bietet neben dem speziellen Rahmen mit sehr niedrigem Einstieg diverse Zubehör-Optionen, um die Einbindung des Dreiradfahrens in den Therapieplan und das Erleben von Mobilität zu ermöglichen.

Es waren zum Teil sehr beeindruckende Ergebnisse.

So zeigte zum Beispiel ein Mädchen mit ausgeprägter Cerebralparese, welches mit Hilfe stehen, aber nicht gehen kann, bei dem ersten Messtermin keinerlei Druck auf die Flächenpedale und einen sehr niedrigen Impuls, so dass sie ohne Unterstützung mittels Schiebestange nicht fahren konnte. Nach 2 Wochen entwickelte sie eine Fahrtechnik, die ihr das selbstständige Pedalieren ermöglichte. Nach 4 Wochen hatte sie das Pedalieren erlernt  und konnte sich selbst fortbewegen und das Dreirad, inklusive Lenken und Bremsen kontrollieren.

 

Wann benötige ich welches Hilfsmittel?

Therapie-Dreirad

- Bei erhöhtem Bedarf an Standsicherheit

Therapie-Fahrrad

- Fahrrad mit speziellen Stützrädern zum Balancetraining mit anpassbaren Anforderungen

 

Gründe für die Versorgung mit einem Therapierad:

- Regulation der Muskelspannung

- Minderung der Folgen von Bewegungsmangel

- Muskeltraining, Muskelaufbau

- Positive Auswirkungen auf Fehlstellungen

- Gleichgewichtstraining, Balancetraining

- Stärkung von Psyche und Wohlbefinden

- Behinderungsausgleich

- Erhöhte Selbständigkeit

- Effektive Unterstützung von Physiotherapie

 

Krankheitsbilder

- Alle Formen der Cerebralparese

- Spastische CP (unilateral und bilateral)

- Dyskinetische CP

- Ataktische CP

- Spina bifida

- Muskeldystrophien

- SMA

- Periphere Lähmungen

- Dysmelien

- Muskuläre Hypotonie

- Morbus Parkinson

- Multiple Sklerose

- Querschnittslähmung

- Schädel-Hirn-Trauma

- Schlaganfall

 

Zielsetztung

 

Funktionsziele

- Muskelkräftigung und Tonusregulation

- Ausgleich fehlender oder eingeschränkter Körperfunktionen

- Positive Beeinflussung der Körperstrukturen

- Stabilität und Haltungskontrolle

- Verbesserung der Vitalfunktionen

- Verbesserung von Kondition, Fitness und Koordination

- Förderung der mentalen Entwicklung

 

Partizipationsziele

- Steigerung der Lebensqualität

- Soziale Interaktion und Kommunikation

- Integration unter Gleichaltrigen

- Persönlichkeitsentwicklung

- Stärkung und Kompetenz-Erwerb im Rahmen der individuellen Möglichkeiten

 

Aktivitätsziele

- Förderung von Koordination und Dynamik

- Verbesserung der Mobilität

- Förderung der Eigenaktivität

- Vermittlung von Spaß an Bewegung

- Verbesserung der Selbständigkeit, Selbstbestimmung und Eigenverantwortlichkeit

- Förderung des Gehens

 

Was bewirkt Radfahren bei Kindern mit einer Spastik?

Die positive Auswirkung wird im nachfolgenden Auszug deutlich.

Radfahren in den Therapieplan bzw. Tagesablauf einbeziehen ist sehr wichtig. Welche Auswirkungen regelmäßiges Radfahren mit dem MOMO Dreirad auf die untere Extremität bei Kindern mit einer Spastik hat, war eine grundlegende Frage für die Diplomarbeit.

 

Ob ein vierwöchiges Training positive Auswirkungen auf die Kontrolle des Muskeltonus, den Kontrakturstatus und die kognitiven Fähigkeiten der Kinder hat, sollte untersucht werden. Hierzu wurde als Messpunkt und Einheit der Druck auf die Pedale, sowie der Impuls und in einer Einzelfallstudie der Kniewinkel bei kontrakten Knien festgelegt.

24 Kinder mit einer Cerebralparese im Alter zwischen 5 und 13 Jahren nahmen an der Studie teil.

Das MOMO Dreirad wurde extra für Kinder mit beeinträchtigten Gleichgewichtssinn und Bewegungsabläufen von der Firma Schuchmann entwickelt und bietet neben dem speziellen Rahmen mit sehr niedrigem Einstieg diverse Zubehör-Optionen, um die Einbindung des Dreiradfahrens in den Therapieplan und das Erleben von Mobilität zu ermöglichen.

Es waren zum Teil sehr beeindruckende Ergebnisse.

So zeigte zum Beispiel ein Mädchen mit ausgeprägter Cerebralparese, welches mit Hilfe stehen, aber nicht gehen kann, bei dem ersten Messtermin keinerlei Druck auf die Flächenpedale und einen sehr niedrigen Impuls, so dass sie ohne Unterstützung mittels Schiebestange nicht fahren konnte. Nach 2 Wochen entwickelte sie eine Fahrtechnik, die ihr das selbstständige Pedalieren ermöglichte. Nach 4 Wochen hatte sie das Pedalieren erlernt  und konnte sich selbst fortbewegen und das Dreirad, inklusive Lenken und Bremsen kontrollieren.

 

Wann benötige ich welches Hilfsmittel?

Therapie-Dreirad

- Bei erhöhtem Bedarf an Standsicherheit

Therapie-Fahrrad

- Fahrrad mit speziellen Stützrädern zum Balancetraining mit anpassbaren Anforderungen

 

Gründe für die Versorgung mit einem Therapierad:

- Regulation der Muskelspannung

- Minderung der Folgen von Bewegungsmangel

- Muskeltraining, Muskelaufbau

- Positive Auswirkungen auf Fehlstellungen

- Gleichgewichtstraining, Balancetraining

- Stärkung von Psyche und Wohlbefinden

- Behinderungsausgleich

- Erhöhte Selbständigkeit

- Effektive Unterstützung von Physiotherapie

 

Krankheitsbilder

- Alle Formen der Cerebralparese

- Spastische CP (unilateral und bilateral)

- Dyskinetische CP

- Ataktische CP

- Spina bifida

- Muskeldystrophien

- SMA

- Periphere Lähmungen

- Dysmelien

- Muskuläre Hypotonie

- Morbus Parkinson

- Multiple Sklerose

- Querschnittslähmung

- Schädel-Hirn-Trauma

- Schlaganfall

 

Zielsetztung

 

Funktionsziele

- Muskelkräftigung und Tonusregulation

- Ausgleich fehlender oder eingeschränkter Körperfunktionen

- Positive Beeinflussung der Körperstrukturen

- Stabilität und Haltungskontrolle

- Verbesserung der Vitalfunktionen

- Verbesserung von Kondition, Fitness und Koordination

- Förderung der mentalen Entwicklung

 

Partizipationsziele

- Steigerung der Lebensqualität

- Soziale Interaktion und Kommunikation

- Integration unter Gleichaltrigen

- Persönlichkeitsentwicklung

- Stärkung und Kompetenz-Erwerb im Rahmen der individuellen Möglichkeiten

 

Aktivitätsziele

- Förderung von Koordination und Dynamik

- Verbesserung der Mobilität

- Förderung der Eigenaktivität

- Vermittlung von Spaß an Bewegung

- Verbesserung der Selbständigkeit, Selbstbestimmung und Eigenverantwortlichkeit

- Förderung des Gehens

 

zurück
 
nach oben
Webdesign www.atmnet.at